Kostenpflichtige DNS-Server – Weniger ist Mehr

Lesezeit: 1 Minute

Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe, ist die Performance des DNS-Server ein sehr wichtiger Faktor. Mit steigenden Zugriffszahlen und Anforderungen an die Performance kann damit nochmals ein guter Performance Schub erreicht werden.

Über Kurz oder Lang bringt Dich das zu konstenpflichtigen DNS-Services. Ein guter Anhaltspunkt bietet die DNS Provider Liste von DNS-Perf. Nur um die Spannweite zu zeigen, wir bewegen uns zwischen

  • 12,78 ms und 129,54 ms durchschnittliche Antwortzeit sowie
  • 99,99% und 98,35% Verfügbarkeit der Dienste.

Zu beachten ist auch: Die Anbieter haben teilweise recht große Unterschiede in der Performance, je nach Kontinent. Am Beispiel von Cloudflare: Europa hat eine durchschnittliche Antwortzeit von 8ms, Asien über 30ms. Es macht also durchaus auch hier Sinn, sich Gedanken zu machen, wo Dein Publikum beheimatet ist.

Was die Preise angeht: manche Anbieter haben einen kostenfreien Starter-Tarif, mit dem Du für den Beginn arbeiten kannst. Und viele Anbieter haben diverse Zusatzdienste wie Web Application Firewalling und ähnliche Themen – dann aber natürlich gegen Geld.

Mein Ratschlag: Arbeite zu Beginn ruhig mit Deinem normalen Hosting-Provider. Sobald mehr Traffic läuft oder Du ihn absehen kannst, wechsle den DNS-Anbieter, um nochmal mehr Leistung aus der Ladezeit herauszuholen.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 5. Mai 2019

    […] der DNS-Server: Wenn die wirklich langsam sind, kannst Du überlegen, ob Du zu einem dedizierten DNS-Provider wechseln höchstes. Meist allerdings mit Kosten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

vier − zwei =