Root-Server

Lesezeit: 1 Minute

Ein Root-Server ist im Normalfall ein physikalischer Server, den Du bei einem Provider exklusiv für Dich selbst mietest. Das hat ein paar massive Vorteile. Du musst Dich zum Beispiel nicht die Performance des Servers mit anderen Benutzern teilen, sondern hast alles ausschließlich für Dich selbst. Das ist vor allem dann interessant, wenn Du nicht in irgendwelche Performance-Löcher fallen möchten, weil kurzfristig andere Benutzer auch viele Aufrufe haben. Außerdem bist Du komplett frei in jeglicher Konfiguration und nicht von irgendwelchen Gegebenheiten abhängig. 

Aber natürlich hat ein eigener Root-Server auch einige Nachteile. Zum einen sind da die Kosten. Diese beginnen bei einem Root-Server bei circa 30-40 Euro pro Monat und können bei mehreren 100 Euro pro Monat enden, je nach Ausstattung und Leistung des Servers. Außerdem ist der Server eher schlecht skalierbar, das heißt, wenn Du an die Leistungsgrenze des Servers kommen, ist der Aufwand, um entweder einen weiteren oder einen größeren Server einzubinden recht hoch. Und außerdem musst Du Dich um alles kümmern, bis hin zur Überwachung der Hardware selbst. Der Provider wird sich sicherlich um Hardwaredefekte kümmern, für die Erkennung und Meldung dieser (zum Beispiel eine Festplatte ist defekt) bist Du selbst zuständig. 

Im Normalfall ist ein Root-Server für Dich eher keine Option, solange Du nicht irgendwelche besonderen Anforderungen hast.