WordPress Tuning: Server-Cache

Lesezeit: 3 Minuten

Server-Cache allgemein

Weiter geht es in der Optimierungs-Orgie für Dein WordPress Blog oder Deine WordPress Site. Als nächstes kümmern wir uns um den Server. Hier haben wir auch viele Möglichkeiten, die wir dankend annehmen. Um das Thema Server-Cache zu verstehen, müssen wir etwas ausholen. Was passiert genau, wenn ein Besucher Deine Seite aufruft.

Wie funktioniert ein Webseiten Aufruf

Als erstes verbindet sich der Browser mit dem Webserver und ruft die index.php auf- diese Seite schiebt der Server dem Browser in unserem Fall quasi als Standard unter. Die index.php ist aber keine statische .html-Seite- das willst Du ja nicht. Du hast diverse Blog-Einträge erstellt, diese Daten liegen in der Datenbank. Die index.php ist eine php-Seite, die dynamisch während dem Aufrufen von einem Browser durch den Server erstellt wird. Während diesem „zusammenbauen“ werden zum Beispiel die aktuellen Beiträge aus der Datenbank geholt. Das Ergebnis ist eine HTML-Seite, die der Browser bekommt und anzeigen kann. Du kannst Dir sicher vorstellen, dass das Erstellen der Seite Rechenzeit kostet. Die Datenbank ist involviert, es laufen SQL-Abfragen, und einiges mehr.

WordPress Server-Cache

Jetzt gehen wir davon aus, dass Dein Blog (oder Webseite) sehr bekannt wird und richtig frequentiert ist. Du hast dann ständig irgendwelche Besucher, die auch immer wieder dieselben Seiten aufrufen. Wenn Du nun zehn Besucher hast (oder 100 oder 1.000), die die Startseite aufrufen, wird der Server im Hintergrund jedes Mal die PHP-Seite durcharbeiten, die Datenbank nach neuen Beiträgen fragen und noch einiges mehr. Und dann eine HTML-Seite ausliefern. Diese wird bei vielen gleichzeigen Besuchern in den meisten Fällen genau gleich aussehen- Du schreibst ja nicht alle Zwei Minuten einen neuen Blog-Eintrag.

Server-Cache in Aktion

Also ist die Frage ganz einfach: Ist es wirklich notwendig, dass der Server so einen Rechenaufwand hat, um zehn (oder 100 oder 1.000) mal dasselbe Ergebnis zu produzieren? Der richtige Weg wäre eher: Beim ersten Aufruf der Seite wird diese wie üblich erstellt. Kostet etwas Zeit, ist aber so. Wenn nun der 2. Besucher dieselbe Seite aufruft, wird diese eben nicht mehr mit Rechenaufwand zusammengebaut, sondern es wird einfach die (vor kurzem für den vorherigen Benutzer zusammengebaute) HTML-Seite wiederverwendet und ausgeliefert. Und schon haben wir den Server massiv entlastet und die Besucher (jedenfalls alle bis auf den ersten) glücklich gemacht, weil die Seite sehr schnell ausgeliefert ist. Genau das macht der Server-Cache – und bringt damit Performance ohne Ende.

Was sich so einfach anhört, gehört sicherlich zu einem der komplexesten Kapitel im Bereich WordPress (beziehungsweise allgemein Webseiten). Es gibt sehr viele Wege, um zum Ziel zu kommen.

Da der der Arbeitsspeicher um Potenzen schneller ist, als Festplattenspeicher, ist dieser die präferierte Variante für high-load-Seiten. Aber Achtung: RAM ist dementsprechend auch teurer als Festplattenspeicher- also eine typische Abwägungsgeschichte. 

Typische caching plugin sind W3 Total CacheWP Super Cache und WP Rocket

Server-Cache als Beispiel an WP Super Cache

Beim cache plugin “WP Super Cache” empfehle ich die folgenden Einstellungen, solange Du keine Nachrichtenseite oder großes Shop-System oder ähnliches betreibst. Punkte, die ich nicht nenne, lässt Du einfach auf Standard. 

Einstellungen – WP -super Cache – Erweitert > Caching x enable Caching

Einstellungen – WP -super Cache – Erweitert > Caching x Cache Delivery Mode – Simple

Einstellungen – WP -super Cache – Erweitert > Caching x Seiten für bekannte Benutzer nicht cachen

Einstellungen – WP -super Cache – Erweitert > Caching x Komprimiere die Seiten, so dass sie schneller an Besucher ausgeliefert werden

Cache neu erstellen

         304 not modified browser caching

         Mobile Device Support (wenn es damit Probleme geben sollte, deaktivieren Sie das wieder – das ist u. a. abhängig von Ihren Themes und Plugins. 

Fazit für Server-Cache

Server-Cache ist in den meisten Fällen ein Standard-Instrument zur Performance Steigerung. Aufpassen musst Du aber bei Seiten, die sich wirklich sehr oft ändern. Nachrichten-Seiten zum Beispiel. Hier kann das u. U. kontraproduktiv sein.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 5. Mai 2019

    […] entlastet den Webserver, so dass er nicht bei jedem Aufruf per PHP die Ausgabe “zusammenbauen” muss. Wenn Dir […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

3 × 4 =